Übersicht OIB6 Vereinfaches Verfahren - Energieberatungsbüro Hartmann

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ebene 21
 



 easyEnergieausweis Standard    easyEnergieausweis Premium  easyEnergieausweis Deluxe 
Bereitstellung von Eckdaten durch den Auftraggeber

grobe Erfassung HWB-Ist-Zustand
(einfachste Basisberechnung)
zusätzlich Bereitstellung weiterer detaillierter
Daten durch den Auftraggeber

exakte Erfassung HWB-Ist-Zustand
(erfahrungsgemäß bessere Ergebnisse)
Vor-Ort-Besichtigung durch den Berater


persönliche Beratung und Optimierungsvorschläge durch den Fachmann
Grunddatenerfassung
Vereinfachtes Verfahren 



Detaillierte Datenerfassung


Detaillierte Datenerfassung
durch Berater vor Ort

 

 Eigenleistung Datenerfassung durch Berater
Wichtiger Hinweis, die Ergebnisse bei easyEnergieausweis Standart liegen jedenfalls auf der ungünstigen, d.h. sicheren Seite, als bei einer genauen Datenerhebung Premium und Deluxe. Somit soll der Ersteller bzw. der Datenerheber bei Verwendung von Default-Werten (gem. Leitfaden zur OIB RL6 Pkt. 5.3.1 und 5.3.2) deren Eignung kritisch hinterfragen. Überall dort, wo genauere Abmessungen vorhanden sind, können bzw. sollen diese eingesetzt werden. Konkret vorliegenden Angaben, auch wenn diese nur für einen Bauteil vorhanden sind, ist immer der Vorzug zu geben!





LEITFADEN ENERGIETECHNISCHES VERHALTEN VON GEBÄUDEN

Ausgabe: Dezember 2011 Beschluss: 30.12.2011 Ersetzt Ausgabe: Oktober 2011 OIB-Zahl OIB-330.6-111/11 010

5 Vereinfachtes Verfahren

5.1 Anwendungsbereich

Das vereinfachte Verfahren ist ausschließlich für bestehende Gebäude anzuwenden, wobei Vereinfachungen bei der Erfassung der Gebäudegeometrie, der Bauphysik und der Haustechnik vorgenommen werden können.

5.2 Gebäudegeometrie

Im vereinfachten Verfahren ist die Gebäudegeometrie zumindest wie folgt zu erfassen:

5.2.1 Dem Gebäude ist ein volumengleicher Quader (Grundfläche entweder rechteckig, L-förmig, T-förmig, U-förmig oder O-förmig) einzuschreiben, wobei Vorsprünge (z.B. Erker) oder Einsprünge (z.B. Loggien) vorerst vernachlässigt werden. Dabei ist im Detail wie folgt vorzugehen:

• Auffinden der Grundfläche (flächengleich) unter Berücksichtigung der oben erwähnten Vernachlässigungen
• Festlegung der Geschoßanzahl (nur konditionierte Geschosse)
• Festlegung der durchschnittlichen Brutto-Geschoßhöhe
• Festlegung der durchschnittlichen Netto-Geschoßhöhe

5.2.2 Ermittlung des Grundvolumens der konditionierten Geschoße und deren Oberfläche nach der vereinfachten Geometrie gemäß Punkt 5.2.1.

5.2.3 Abschätzung des Anteils der Fensterflächen an den Fassadenflächen und geeignete Zuordnung zu den Himmelsrichtungen.

5.2.4 Allfälligen konditionierten Dachräumen sind in analoger Weise (gemäß der Punkte 5.2.1 bis 5.2.3) ein entsprechendes Volumen, die zugehörige Grundfläche, die zugehörigen
Außenbauteilflächen und die Flächenanteile von Dachflächenfenstern einschließlich der jeweiligen Orientierung zuzuordnen.

5.2.5 Erfassung der folgenden Elemente, wobei Vor- bzw. Einsprünge und Dacheinschnitte oder –aufbauten von nicht mehr als 0,50 m unberücksichtigt bleiben:

• Horizontale Vor- oder Einsprünge (z.B. Stiegenhäuser)
• Vertikale Vor- oder Einsprünge (z.B. Erker, Loggien)
• Dacheinschnitte oder –aufbauten (z.B. Terrassen, Gaupen)

5.2.6 Modifikation der sich aus den Punkten 5.2.1 bis 5.2.4 ergebenden Oberfläche durch Multiplikation der Fassaden- bzw. Dachfläche, je nach Anzahl der Vor- bzw. Einsprünge und Dacheinschnitte oder –aufbauten gemäß Punkt 4.2.5 mit . Dabei ist n die Anzahl der horizontalen und/oder vertikalen Vor- bzw. Einsprünge, Dacheinschnitte oder –aufbauten.

Folgende häufig vorkommende Beispiele können angeführt werden:

• Vorgesetztes Stiegenhaus (konditioniert):  (n = 1)
• Erker auf einer Fassadenfläche:  (n = 2, da vertikal und horizontal gilt unabhängig von der Anzahl der Erker; nmax = 2)
• Loggien auf zwei Fassadenflächen entlang einer Fensterachse:  (n = 2; gilt unabhängig von der Anzahl der Loggien; nmax = 2)
• Dachgaupen auf zwei Dachflächen  (n = 2; gilt unabhängig von der Anzahl der Dachgaupen; nmax = 2)

5.2.7 Durch die Modifikationen gemäß Punkt 5.2.6 wird die Fassadenfläche entsprechend vergrößert. Die Brutto-Grundfläche BGF bleibt von diesen Modifikationen unberührt.

5.2.8 Weitere Berechnung mit den verfügbaren Programmen auf Basis der so erhaltenen Massenermittlung.

5.3 Bauphysik

Zur Vereinfachung der Erfassung der Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) können entweder Default-Werte gemäß Punkt 5.3.1 oder von den Ländern festgesetzte Standardwerte gemäß Punkt 5.3.2, die den jeweiligen landesgesetzlichen Anforderungen entsprechen, herangezogen werden. Unterschiedliche thermische Qualitäten von Einzelbauteilen sind zu berücksichtigen (z.B. alte und neue Fenster, gedämmte und ungedämmte Fassaden etc.). Sind für einzelne Bauteile konkrete U-Werte bekannt, sind diese jedenfalls heranzuziehen.

5.3.1 Default-Werte
Für Gebäude, für die unter Punkt 5.3.2 keine Werte angegeben sind (z.B. für ältere Gebäude), können folgende Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) herangezogen werden:



5.3.2 Von den einzelnen Bundesländern festgelegte Wärmedurchgangskoeffizienten 

In den folgenden Tabellen sind die in den einzelnen landesgesetzlichen Bestimmungen enthaltenen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werte) angegeben.




5.4 Haustechnik
Für das vereinfachte Verfahren kann in Abhängigkeit vom Energieträger und der Wärmebereitstellung für Raumheizung und Warmwasser das Haustechniksystem aus folgenden Default-Systemen ausgewählt werden, mit denen die Berechnung gemäß ÖNORM H 5056 durchzuführen ist. Wenn genauere Angaben zum Haustechniksystem vorliegen, kann in der Berechnung die tatsächliche Ausführung verwendet werden. Bildet keiner der Default-Varianten die tatsächliche Ausführung ab, ist jedenfalls das Haustechniksystem in der Berechnung genau zu erfassen. Dies gilt jedenfalls für Anlagen zur Kühlung, Luftaufbereitung und Beleuchtung bei Nicht-Wohngebäuden.

Folgende Systeme dürfen herangezogen werden:

• für die Energieträger Gas und Öl jeweils die Systeme 1, 2 oder 3,
• für den fossilen Energieträger Kohle nur das System 1,
• für Biomasse (Stückholz / Hackgut) die Systeme 1 und 2 und
• für Holz-Pellets nur das System 2

System 1: Standardheizkessel (Systemtemperaturen 90°C/70°C)

• Objektdaten:

  • Gebäudezentrale Wärmebereitstellung, Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Radiatoren, Verteil- und Steigleitungen im unkonditionierten Gebäudebereich, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Baujahr des Kessels ist gleich Gebäudejahr, Armaturen ungedämmt, Anschlussteile des Wärmespeichers umgedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung: indirekt beheizter Warmwasserspeicher
  • Wärmebereitstellung: ----

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Heizkörper – Regulierventil (von Hand betätigt)
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Standardheizkessel

System 2: Niedertemperaturkessel (Systemtemperaturen 70°C/55°C)

• Objektdaten:

  • Gebäudezentrale Wärmebereitstellung, Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Radiatoren, Verteil- und Steigleitungen im unkonditionierten Gebäudebereich, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Baujahr des Kessels ist gleich Gebäudejahr, Armaturen ungedämmt, Anschlussteile des Wärmespeichers umgedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser ist 1/3
  • Wärmespeicherung: indirekt beheizter Warmwasserspeicher
  • Wärmebereitstellung: ----

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Einzelraumregelung mit Thermostatventilen
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser ist 1/3
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Niedertemperaturkessel

System 3: Brennwertkessel (Systemtemperaturen 40°C/30°C)

• Objektdaten:

  • Gebäudezentrale Wärmebereitstellung, Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Radiatoren, Verteil- und Steigleitungen im unkonditionierten Gebäudebereich, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Baujahr des Kessels ist gleich Gebäudejahr, Armaturen ungedämmt, Anschlussteile des Wärmespeichers umgedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser 2/3
  • Wärmespeicherung: indirekt beheizter Warmwasserspeicher
  • Wärmebereitstellung: ----

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Raumthermostat-Zonenregelung mit Zeitsteuerung
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser 2/3
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Brennwertkessel

System 4: Gaskombitherme (Systemtemperaturen 70°C/55°C)

• Objektdaten:

  • dezentrale Wärmebereitstellung, kombinierte Wärmebereitstellung für Warmwasser und Raumheizung, keine Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Radiatoren, keine Verteil- und Steigleitungen, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Armaturen ungedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung: kein
  • Wärmebereitstellung: ----

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Heizkörper-Regulierventil (von Hand betätigt)
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Gaskombitherme

System 5: Fernwärme (Systemtemperaturen 70°C/55°C)

• Objektdaten:

  • Gebäudezentrale Wärmebereitstellung, kombinierte Wärmebereitstellung für Warmwasser und Raumheizung, Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Radiatoren, Verteil- und Steigleitungen im unkonditionierten Gebäudebereich, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Armaturen ungedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohleitungen
  • Wärmespeicherung: kein
  • Wärmebereitstellung: ----

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Heizkörper-Regulierventil (von Hand betätigt)
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Fernwärme

System 6: Einzelofen

• Objektdaten:

dezentrale Wärmeversorgung, keine Verteil- und Steigleitungen, Stichleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Armaturen ungedämmt, Anschlussteile des Wärmespeichers ungedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: ungedämmte Rohrleitungen
  • Wärmespeicherung und Wärmebereitstellung: direkt elektrisch beheizter Warmwasserspeicher

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: ----
  • Wärmeverteilung: ----
  • Wärmespeicherung: ----
  • Wärmebereitstellung: Einzelofen

System 7: thermische Solaranlage (nur für Einfamilienhäuser)

• Objektdaten:

  • gebäudezentrale Wärmeversorgung, kombinierte Bereitstellung für Warmwasser und Raumheizung, Armaturen ungedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser 1/3
  • Wärmespeicherung: indirekt, Solarspeicher
  • Wärmebereitstellung: Aperturfläche 8 m², einfacher Solarkollektor, Ausrichtung Süd 40° Neigung

• Raumheizung: Systeme 1 oder 2

System 8: Wärmepumpe (Systemtemperaturen 40°C/30°C)

• Objektdaten:

  • Gebäudezentrale Wärmebereitstellung, kombinierte Wärmebereitstellung für Warmwasser und Raumheizung, Warmwasserverteilung mit Zirkulationsleitung, Raumwärmeabgabe mit Flächenheizung, Verteil- und Steigleitungen im unkonditionierten Gebäudebereich, Stich- und Anbindeleitungen im konditionierten Gebäudebereich, Armaturen ungedämmt, Anschlussteile des Wärmespeichers ungedämmt

• Warmwasser:

  • Wärmeabgabe: Zweigriffarmaturen
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser ist 1/3
  • Wärmespeicherung: indirekt beheizter Warmwasserspeicher (Wärmepumpenspeicher)
  • Wärmebereitstellung: Luftwarmwasserwärmepumpe

• Raumheizung:

  • Wärmeabgabe: Raumthermostat-Zonenregelung mit Zeitsteuerung
  • Wärmeverteilung: Verhältnis Dämmdicke zu Rohrdurchmesser 1/3
  • Wärmespeicherung: indirekt, Wärmepumpe
  • Wärmebereitstellung: ----


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü